01.06.2019

Bis der Transport kommt vertreeiben wir uns die Zeit noch in Karlsruhe. Die Anspaannung wächst und wir sind immer aufgeregter. Dann um kurz nach 13 Uhr ist es so weit. wir bekommen ganz unspektakulär einen garantiert nicht minder aufgeregten Hund an die Leine gehen mit ihm eine kleine Runde über den Parkplatz.

Als er dann in die Box im Kofferraum konnte wirkte er zufrieden und schlief teilweise entspannt auf der Seite...

 

Die Aufregung ging ja auch früh genug wieder los...Neues Haus, Neuer Garten, Neue Wohnung...

Alles immer gekennzichnet von ganz viel Vorssicht und Angst.

Es bringt nichts sich darüber Gedanken zu machen, was der kleine Kerl früher mal erlebt haben muss.

 

Inzwischen hat er sich eine Ecke in der Wohnung erobert, an die wir natürlich als letztes gedacht hätten...ganz hinten, maximal entfernt vom Wohnzimmer in einer Nische im Ankleidezimmer.

 

Die Nacht ist unerwartet ruhig...er steht zwar auf und geht in Richtung der Terrassentür, ging dann auch ohne Leine in den Garten, geht aber immer wieder alleine auch wieder zurück ins Haus..

02.06.2019

Zum Morgen mussten wir ihn sehr überzeugen, aus seiner Ecke herauszukommen um mit uns eine Runde Spaazieren zu gehen. Enmal losgegangen schnüffelte er mal hier, mal dort aber läuft schön mit. Er beobachtet uns weiter bei jeder Bewegung und es fällt auf, dass er, kann er wählen, durchgängig auf der rechten Seite laufen will. Sein Wunsch ist uns Befehl...

Den Rest des Tages verbrachte er in seiner neuen Lieblingsecke, stets begleitet von einem skeptischen Blick...                                

Am Abend konnten wir Antoine dann doch noch überreden, eine weitere Runde mit uns zu gehen...wir probierten dabei die Schleppleine aus und es funktionierte hervorragend. Trotz aller Skepsis orientiert er sich bei den Gängen deutlich an uns und folgt mit Sicherheitsabstand.

Nach der Abendrunde war er auch so hungrig, dass er seinen Napf ganz schnell leer machte...und noch etwas zu knabbern nicht liegen ließ...

04.06.2019

Der 03. und 04. 06. verliefen zuerst ganz normal...wir näherten uns weiter an, Antoine nahm aus sich heraus ganz vorsichtig ersten Nasenkontakt mit unseren Knien auf, zog sich dann aber meist wieder zurück. Bis am Abend des 04.06.2019 das passierte, was wir nie erleben wollten. Antoine nutzte eine Mikrolücke beim Schließen des Gartentores und lief davon.

In der Zwischenzeit (heute haben wir den 11.06.2019) gab es von vielen Menschen ganz viel Zuspruch und Nachfragen, was mit dem kleinen Kerl los ist. Daher werde ich jetzt hier erst mal Pause machen und nur noch in einem geschützten Bereich den aktuellen Stand beschreiben damit wir nicht immer alle engen Freunde informieren müssen.

12.06.2019

Ein Tagebuch der Wanderung von Antoine macht leider keinen Sinn...Am Nachmittag erhielt ich die Nachricht dass  Antoine gestorben ist. Unsere Herzen sind in unbeschreiblicher Trauer gefangen.

letzte Änderung:

28.07.2019

Dringend!!

Zu Hause gesucht:

mindestens genauso lieb und süss wie Lars: